Geschützter Freiraum für Menschen mit Behinderungen

Unser Gelände ist vollständig umschlossen, liegt zugleich aber inmitten einer lebendigen Altstadt. So lässt sich der Alltag auch mit größeren Gruppen auf unterschiedliche Weise behinderter Menschen gut und sorglos gestalten. Im Gelände kann jeder seine Lieblingsecken finden und niemand kann verloren gehen. Für die Teilhabe am Stadtleben braucht nichts organisiert werden - Fußgängerzone und Markt, Kneipenbummel, Theaterbesuch, Shopping, Schwimmbad und Bowling: Alles nur wenige Gehminuten entfernt. Diese Kombination ist einzigartig!

Unsere beiden Gruppenhäuser sind zu weiten Teilen ebenerdig, hier und da hilft eine Rampe über eine Stufe hinweg. Die Kirche, das Grillhaus und das gesamte Freigelände sind ebenfalls ebenerdig erreichbar.

Beachten Sie aber bitte folgenden Hinweis:

Das AntoniQ besteht aus denkmalgeschützen alten Gemäuern voller Winkel, Ecken und unterschiedlichen Ebenen.

Es ist angenehm zu nutzen für betreute Gruppen mehrfach Behinderter mit unterschiedlichen Einschränkungen - da findet sich für jeden etwas geeignetes. Wir empfehlen aber, je Haus maximal 25 Personen unterzubringen, davon zwei oder höchstens drei Rollstuhlfahrer.

Wir haben viele Stammkunden, die uns seit etlichen Jahren Gruppen schicken und begeistert sind - mit vielen Wiederholern unter den Teilnehmern. Hierzu hat nicht zuletzt unsere Flexibilität, unsere herzliche Aufnahme und das sehr persönliche Engagement unserer Mitarbeiter beigetragen.

Wir hatten aber auch schon mal Gäste, die eher eine allen technischen Normen entsprechende, primär auf selbständige behinderte Menschen ausgerichtete Unterkunft erwarteten - das sind wir nicht. Für unbetreute Rollstuhlfahrer, die nicht über Gehfähigkeit verfügen, ist es nicht geeignet.

Am liebsten ist es uns darum, wenn Sie als verantwortliche OrganisatorInnen sich vorher die Räumlichkeiten selbst anschauen oder mindestens mit uns über die Zusammensetzung Ihrer Gruppe im Detail sprechen.

Im Gruppenhaus Knorr sind zwei Zimmer im Erdgeschoss rollstuhlgerecht mit entsprechenden geräumigeren Bädern, Essraum und Küche sind ebenfalls im Erdgeschoss. Der große Gruppenraum ist im Obergeschoss, die Treppe ist bequem begehbar und hat beidseitige Handläufe. Die Kirche ist von diesem Gebäude ebenerdig erreichbar und kann so als weiterer Gruppenraum einbezogen werden.

Im Haus Moritz sind vier Zimmer und zwei Leiterzimmer sowie die Gemeinschaftsbäder ebenerdig, ebenso die Gemeinschaftsräume und die Küche. 4 Zimmer liegen im Obergeschoss. Die Bäder der Zimmer 3 und 8 sind geräumig genug, um auch Rollstuhlfahrer zu pflegen.


Durch die gleich um die Ecke gelegene Fußgängerzone ist ein Stadt-, Shopping- oder Kneipenbummel jederzeit spontan möglich. Aber auch der Stadtwald, der Teil des Naturparks Hainich ist, ist schnell erreicht. Die große Mühlhäuser Kirmes (neun Tage Ende August) ist gleich vor der Haustür und bietet sogar einen speziellen Vormittag für  Menschen mit Einschränkungen!

Auf dem nahegelegenen Schwanenteich gibt es einen Tret- und Ruderbootverleih. Eine Gruppe hatte allerdings Bedenken, weil es keine Schwimmwesten gibt, der Schwanenteich ist aber ganz flach.

In Mühlhausen gibt es mehrere Behinderteneinrichtungen, z.B. die Diakonie Doppelpunkt und das Gut Sambach, ein ökologisch wirtschaftendes Gehöft, in dem auch psychisch oder geistig behinderte Menschen leben und arbeiten. Die Behinderteneinrichtungen sind in das Stadtgeschehen integriert und Behindertengruppen den Mühlhäusern vertraut. Wir haben bisher allenthalben Akzeptanz und Unterstützung erlebt. Beide Träger stehen auch gerne für Besuche und Besichtigungen zur Verfügung.

Zum Schluss noch ein Hinweis auf eine Zusammenstellung von deutschen Busunternehmen, die Busse mit Rollstuhlplätzen haben - zurzeit auf der dritten Seite der Liste von Publikationen zu finden.